„Freche Bemerkung“

Freche Bemerkung
60/80 cm, 2003

Weil die Szene im Kommentar zum vorigen Beitrag erwähnt wurde… Es ist immer wieder interessant für mich, wenn sich Szenen bis zu meinem Bild hin aufbauen, es zack! da ist und zack! schon wieder weg. Der Unterschied zwischen flüchtigen Medien wie Film, Theater oder Musik, und dem Maler-Bedürfnis, etwas festzuhalten, sozusagen Zeit einzufrieren („Werd ich zum Augenblicke sagen: Verweile doch! du bist so schön!“, Goethe, Faust I).

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s